Zusammenfassung der Expertisen

Aus ihrer eigenen inhaltlichen Auseinandersetzung heraus und um Werteorientierungen innerhalb 'des' Islam genauer differenzieren zu können, hat die Projektgruppe zu den Bereichen Freiheit, Trennung von Staat und Religion, Gerechtigkeit, Toleranz, Gewaltenteilung, Partizipation, Gleichberechtigung und Frieden (Gewalt) acht Expertisen bei WissenschaftlerInnen in Auftrag gegeben. PolitologInnen, IslamwissenschaftlerInnen, SoziologInnen und ErziehungswissenschaftlerInnen haben die jeweiligen Aspekte auf die normative, die rechtlich fixierte und die alltagsrelevante Ebene hin untersucht. Die Ergebnisse sind ein Teil der im Projekt zu erstellenden Arbeitsmaterialien werden.

Die Themenfelder:

1.
Islam und Freiheitsrechte (N.Tietze/ J.Jouili)
2. Islam und die Trennung von Staat und Religion (Levent Tezcan)
3. Gerechtigkeit – Modelle sozialer Sicherung (Korkut Bugday)
4. Islam - Toleranz und Dialogbereitschaft (Faruk Sen)
5. Islamische Tradition und europäische Moderne in Staatsstruktur, Verwaltung und Recht:
Zum Problem der Gewaltenteilung in islamischen Gesellschaften (Gottfried Müller)
6. Islam und Partizipation (Minderheitenbeteiligung) (Katja Niethammer)
7. Das Geschlechterverhältnis im Islam (Sabiha El-Zayat)
8. Islam und Gewalt (Jochen Hippler)

 

Die Inhalte und Schwerpunktsetzungen der Expertisen zu den verschiedenen Themenfeldern sollen im Folgenden durch kurze, stichwortartige Zusammenfassungen verdeutlicht werden. Die Expertisen werden in der Abschlusspublikation des Projektes in Verbindung mit den vor diesem Hintergrund erarbeiteten Seminarkonzepten und den vorliegenden Seminarerfahrungen in voller Länge veröffentlicht werden. Die Publikation wird Ende 2004 bei den den beteiligten Verbänden zu beziehen sein.

 

1.

 

Dr. Nikola Tietze/ Jeanette Jouili:
Islam und Freiheitsrechte

(18 Seiten)


  
Islamisches Menschenbild und Freiheitsrechte
Religionsfreiheit in der innerislamischen Debatte (theoretisch, historisch, aktuell)
Ägypten: Religionsfreiheit zwischen staatlicher Machtpolitik, institutionellem Islam und Islamisten
Iran: Freiheit und Islam in der revolutionären Bewegung
Deutschland: Islam im demokratischen Rechtsstaat
Islam und Freiheit: die Herausforderung des Pluralismus

Autorin: Dr. Nikola Tietze, Religionssoziologin; geb. 1965, promovierte 1999 an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales Paris und der Universität Marburg; wissenschaftliche Mitarbeiterin des Arbeitsbereichs »Nation, Ethnizität und Fremdenfeindlichkeit« am Hamburger Instit für Sozialforschung.

Arbeitsschwerpunkte: Projekt Transnationale Vergemeinschaftung in Frankreich und Deutschland: Wenn Religion, Sprache oder Territorium zu einem »Anderswo« werden.

Veröffentlichungen: u.a. Islamische Identitäten. Formen muslimischer Religiosität junger Männer in Deutschland und Frankreich, Hamburg 2001; (zus. mit Claire de Galembert) Institutionalisierung des Islam in Deutschland. Pluralisierung der Weltanschauungen, in: Mittelweg 36, 11. Jg., 2002, Heft 1, S. 43-62.

 

 

2.

Dr. Levent Tezcan:
Islam und die Trennung von Staat und Religion

(13 Seiten)


  
Einordnung des Themas
(politisch aufgeladenes Thema, Warnung vor Determinismen, kultureller Überformung politischer Konflikte)
Geschichte des Verhältnisses von Staat und Religion in der muslimischen Welt
Die Rede über das islamische Gesetz
Islam in der modernen Zeit (Säkularismus/Fundamentalismus)
Länder, Erfahrungen, Institutionen

Autor: Dr. Levent Tezcan, Politikwissenschaftler; geb. 1961 in der türkischen Kleinstadt Havza, hat Politikwissenschaft in Ankara und Soziologie in Bremen studiert; im Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld tätig.

Arbeitsschwerpunkte: Türkische Modernisierung, Islam in der modernen Gesellschaft, islamische Gruppen in Deutschland; Projekt „Kollektive Identitätsbildungsprozesse von Muslimen in öffentlichen Konflikten“.

Veröffentlichungen: u.a. Religiöse Strategien der "machbaren" Gesellschaft. Verwaltete Religion und islamistische Utopie in der Türkei, 2001.

 

 

3.

Korkut Bugday:
Gerechtigkeit – Modelle sozialer Sicherung

(13 Seiten)


  
Gerechtigkeit als ein entscheidendes und grundlegendes Prinzip des Islam
Verhältnis von Religion und Recht; Bezug zu Koranstellen
Normative Grundlagen und Methoden der islamischen Rechtslehre: Koran und Brauch des Propheten, Konsens, Analogieschluss, Gemeinwohl, Billigkeitsprinzip, Vernunft
Umsetzung der Scharia

Autor: Korkut Bugday, Islamwissenschaftler und Turkologe; wiss. Mitarbeiter am Seminar für Geschichte und Kultur des Vorderen Orient der Uni Hamburg.

Arbeitsschwerpunkt: Projekt: Osmanische Militärgeschichte von den Anfängen bis zur Blütezeit (1300-1566) auf der Basis narrativer Quellen und Archivdokumente.

Veröffentlichungen: u.a. Nomadentum und Tribalismus bei den frühen Osmanen. In: Archiv Orientálni, Prag 1998. zus. mit Nemat Rahmati: Aserbaidschanisch-Lehrbuch: unter Berücksichtigung des Nord- und Südaserbaidschanischen. Wiesbaden 1998. Osmanisch: Einführung in die Grundlagen der osmanischen Literatursprache. Wiesbaden 1999.

 

 

4.

Prof. Dr. Faruk Sen:
Islam - Toleranz und Dialogbereitschaft

(15 Seiten)


 
Islam als Phänomen der Zuwanderung
Glaubensrichtungen unter Muslimen in Deutschland
Religiöse Orientierungen
Religiöse Infrastruktur (Moscheegemeinden, Dachorganisationen)
Aktuelle Themen: Religionsunterricht, Berücksichtigung religiöser Belange

Autor: Prof. Dr. Faruk Sen, Leiter des Zentrums für Türkeistudien an der Universität Essen.

Publikationen: u.a. Islam in Deutschland, Beck Verlag 2002; Länderbericht Türkei, Primus Verlag 1998; Deutsche Türken - türkische Deutsche, LIT Verlag 1999; Türken in Deutschland. Leben zwischen zwei Kulturen, Beck 1994; Islam in Deutschland und Europa - Ein Hindernis für die Integration oder eine neue Dialogmöglichkeit.

 

 

5.

Dr. Gottfried Müller:
Islamische Tradition und europäische Moderne
in Staatsstruktur, Verwaltung und Recht:
Zum Problem der Gewaltenteilung in islamischen Gesellschaften

(26 Seiten)


  
Historische Herleitung: Geschichte der Länder der islamischen Welt, moderne Geschichte und islamische Geschichte
Gewaltenteilung als Merkmal moderner Staaten (entstanden in langwierigen und unabgeschlossenen Modernisierungsprozessen)
Islamisches Staatsideal und die islamische Gemeinde
Gesellschaftspolitische Entwicklungen in der islamischen Staatenwelt: Nationalismus, Säkularismus; Entwicklung von Staatengebilden
Beispiele: Türkei, Ägypten
Aktuelle Tendenzen: Demokratisierungsforderungen, islamistische Tendenzen

Autor: Dr. Gottfried Müller

Arbeitsschwerpunkte: Ich bin Labd und das ist mein Ziel, Wiesbaden 1981.
VL „Die Entdeckung Europas durch die Araber“ an der FU Berlin

 

 

6.

Katja Niethammer:
Islam und Partizipation (Minderheitenbeteiligung)

(12 Seiten)


 
Quellen: Juden und Christen in Koran und Sunna
Nicht-Muslime in der arabisch-islamischen Geschichte
Religiöse Minderheiten und Politik heute: Ägypten, Palästinenser, Libanon, Syrien
Religiöse bestimmte Rechtsbereiche in zeitgenössischen Staaten
Zeitgenössische Islamisten und muslimische Reformer zur Rolle der Nicht-Muslime
Politische Partizipation in der arabischen Welt

Autorin: Katja Niethammer, Islamwissenschaftlerin; Wiss.Mitarbeiterin am Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin (Interdisziplinäres Zentrum "Bausteine zu einer Gesellschaftsgeschichte des Vorderen Orients").

Publikationen: u.a. Ein Staat und die Stämme im Wartestand. Afghanistan: Nationenbildung im Schatten radikaler Islamisierung, in: Weltreligion Islam (Bundeszentrale für politische Bildung); Islamisches Familien- und Personenstandsrecht: Internationaler Workshop an der FU vom 5. bis 7. Juli 2002

 

 

7.

Dr. Sabiha El-Zayat:
Das Geschlechterverhältnis im Islam

(15 Seiten)


 
Innerislamische Geschlechterkonzeptionen
Korandeutungen: ontologische Gleichheit und Gleichwertigkeit der Geschlechter im Text, Verzerrungen durch Deutungen von patriarchalem Interessensstandpunkt heraus
Konservative Positionen: interpretativer Reduktionismus
„different-but-equal“-Positionen: unterschiedliche Konsequenzen
Verhältnis des Beständigen zum Wandelbaren im Text
Innerwestliche Geschlechterkonzeptionen: Entwürfe des Geschlechterverhältnisses durch Frauen
Westlich-islamischer Dialog: polarisierende Vorstellungen, Fremd- und Eigenstereotypisierungen, Hierarchisierungen und Homogenisierungen, Überbetonung des Religiösen gegenüber MuslimInnen

Autorin: Dr. Sabiha El-Zayat, Islamwissenschaftlerin (Ärztin), Jahrgang 1970; in Ankara aufgewachsen; Dozentin für Islamische Hermeneutik und Didaktik am “Zentrum für islamische Frauenforschung und -förderung”.

Publikationen: u.a. Wi(e)der das Klischee – Geschlechterkonzeption im Kontext des Koran; Auf dem Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander in einem pluralen Europa; Verschiedenheit als Chance. Muslime in Deutschland und die Rolle der Residenzgesellschaft.

 

 

8.

Dr. Jochen Hippler:
Islam und Gewalt

(18 Seiten)


 
Frage nach der Islamspezifik vieler Themen; Verhältnis von kulturellen, sozialen, politischen und religiösen Faktoren; Problematisierung der Vergleichbarkeit von Gewalt in verschiedenen Kulturen/Religionen, innerhalb muslimischer Gesellschaften, verschiedener Religionen; Ausmaß der Gewalt
Quellen von Gewalt in islamisch geprägten Ländern: v.a. innergesellschaftliche Gründe (ökon. und soziale Krisen, politische Faktoren wie Entfremdung vom Staat und fehlende Partizipation), externe Faktoren (z.B. militärische Interventionen)
Der islamische Faktor: Differenzierung orthodoxer Islam / Islamismus / Volksreligiösität; Ungleichgewicht führt zu Eskalation

Autor: Dr. Jochen Hippler, Politikwissenschaftler; Jg. 1955; Projektleiter des Deutschen Orient-Institutes (Hamburg) für das Projekt “Dialog der Kulturen”; Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF) an der Universität Duisburg.

Arbeitsschwerpunkte: Politische Identitäten nationaler, ethnischer und religiöser Art im Kontext von Konflikten und Kriegen sowie bei der Demokratisierung von Gesellschaften; interkulturelle Dialoge; der Nahe und Mittlere Osten; Strukturveränderungen der internationalen Politik; politische Formen von Religiosität, v.a. im Islam.

Publikationen: u.a. Feindbild Islam - oder Dialog der Kulturen, Hamburg 2002; Weißbuch: Möglichkeiten der Konfliktlösung in der Türkischen Republik, Hamburg 1999; The Next Threat - Western Perceptions of Islam, London 1995.

 


entimon Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Gefördert im Rahmen des Aktionsprogramms
"Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus,
Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus"
 

© DeKuRel 2003

Zurück ...