Leitfragen für den Sachbericht

Im Rahmen der verschiedenen Instrumente zur Projektevaluation haben wir uns darauf verständigt, zu den einzelnen Veranstaltungen einen Sachbericht zu erstellen. Das folgende Raster soll eine Hilfestellung sein, damit ihr euch an den für uns wichtigsten Fragestellungen orientieren könnt. Das heißt nicht, dass wir uns nicht auch über weitergehende Beobachtungen freuen würden. So wünschen wir uns eine durchgehende Beachtung geschlechtsspezifischer Aspekte in allen fünf Bereichen. Da der Rahmen des Projektes es auch zulässt bzw. sogar fordert, Probleme und Misserfolge zu thematisieren, bitten wir euch um eine offene Auswertung. Vielen Dank!

1. Rahmenbedingungen

Wie gut war der Veranstaltungsort gewählt? Welchen Einfluss hatte er auf das Seminar?
War die Seminarausstattung ausreichend?

2. TeilnehmerInnen-Gruppe

Wie setzte sich die TeilnehmerInnen-Gruppe zusammen und was zeichnete sie aus ? (Einstellungen, Vorwissen, Engagement, Geschlechterverhältnis, kultureller Kontext)
Was äußerten die TeilnehmerInnen für Motive für ihre Beteiligung?

3. Umsetzung und Durchführung der Veranstaltung

Wie ist die Veranstaltung im einzelnen abgelaufen: Welche Inhalte wurden thematisiert? Welche Methoden angewandt? Welche Besonderheiten (Höhepunkte und Probleme) gab es? Welche sozialen Faktoren spielten eine Rolle?    
Welche Seminarmomente und –module waren entscheidend für den Lernprozess? Wo gab es Blockaden, wo Auseinandersetzungsdynamik?
Inwieweit bestand eine Anbindung der Seminarinhalte an den Alltagskontext der Teilnehmenden? Wenn ja, welche Auswirkungen hatte dies?
Inwieweit wurden die TeilnehmerInnen-Interessen einbezogen? Wo wich der tatsächliche Verlauf vom Konzept ab? Was waren die Gründe dafür?

Welche geschlechtsspezifischen Aspekte waren von Relevanz? Wie gingen die TeilnehmerInnen in dieser Hinsicht miteinander um? Welche Bedeutung hatte das Geschlecht der TeilnehmerInnen in Bezug auf die Inhalte?

4. Auswertung der Veranstaltung

Welche Rückmeldungen gab es im Seminarverlauf von den TeilnehmerInnen?
Welche (pädagogischen, sozialen, technischen ...) Anforderungen wurden an die TeamerInnen gestellt? Welche Schwierigkeiten tauchten auf?
Inwiefern konnten Inhalte und Themen vermittelt werden?
Konnten die konzeptionellen Seminarziele erreicht werden?
Welche Ambivalenzen und Konflikte spielten im Seminar eine Rolle?
Wie hoch schätzt du die Transferleistung der Seminarinhalte in den TeilnehmerInnen-Alltag ein?

5. Schlussfolgerungen und Konsequenzen

Bietet sich die Seminarkonzeption für weitere Veranstaltungen an? Welche Modifikationen wären sinnvoll (methodisch, Zeitschiene, räumlich, TN-Gruppe, thematisch ...)?     
Wie könnte der organisatorische, pädagogische oder politische Rahmen verbessert werden (durch veränderte Zusammenarbeit, Fortbildungen, ...)?

Welche individuell, sozialen und jugendpolitischen Auswirkungen hat die Veranstaltung deiner Meinung nach?

Außerdem ist es sinnvoll, Seminarmaterialien als Anhang dem Sachbericht hinzuzufügen!

  

 


entimon Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Gefördert im Rahmen des Aktionsprogramms
"Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus,
Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus"
 

© DeKuRel 2003

Zurück ...